Kontakt/Hilfe

Boxen

1. Kampfverlegung

Wird ein Kampf neu angesetzt, behalten Wetten 30 Tage lang ihre Gültigkeit. Wird einer der beiden ursprünglichen Kontrahenten durch einen anderen Boxer ersetzt, verlieren Wetten ihre Gültigkeit und die Einsätze werden zurückerstattet.

Der Kampf wird im Sinne der Wette als eröffnet betrachtet, wenn der Gong den Beginn der 1. Runde einläutet.

Endet ein Kampf als No Contest (keine Wertung), verlieren Wetten ihre Gültigkeit und Einsätze werden zurückerstattet. Davon ausgenommen sind Wetten, deren Ausgang bereits feststeht.

 

2. Art des Sieges

Die Abrechnung basiert auf dem offiziell erklärten Endergebnis.

– Unentschieden oder technisches Unentschieden: Bei einem Unentschieden wird der Kampf durch ein Punkturteil der Wertungsrichter als Unentschieden bewertet. Ein technisches Unentschieden tritt dann auf, wenn der Kampf vor Beginn der 5. Runde vom Ringrichter aus anderem Grund als Knockout, technischer Knockout oder Disqualifizierung beendet wird.

– K.o. oder technischer K.o.: Als Knockout (K.o.) wird gewertet, wenn ein Boxer nach einer ihm zugestandenen Pause von 10 Sekunden (z. B. nach Niederschlag) nicht in der Lage ist, den Kampf fortzusetzen. Ein technischer Knockout (technischer K.o.) kann bei der der Three Knockdown Rule (3-Niederschläge-Regel), Aufgabe, Einschreiten durch den Ringrichter sowie Verletzung gewertet werden. Ein Rückzug in die Ringecke wird als technischer K.o. gewertet, es sei denn, der Kampf wird anschließend auf Grundlage der Punktrichterzettel entschieden oder es findet keine Wertung (No Contest) statt.

– Punktentscheid: Ist die Entscheidung über die Scorecard-Punkte der Punktrichter.

– „Mehrheitsentscheidung“ ist definiert als Entscheidung für einen Kämpfer, der auf den Scorecards zweier Punktrichter mehr Punkte als der andere erhält, während der dritte Punktrichter für beide Kämpfer gleich entscheidet (Unentschieden).

– „Geteilte Entscheidung“ ist definiert als Entscheidung für einen Kämpfer, der auf den Scorecards zweier Punktrichter mehr Punkte als der andere erhält, während der dritte Punktrichter für den anderen Kämpfer entscheidet.

– „Einstimmige Entscheidung“ ist definiert als Entscheidung für einen Kämpfer, der auf den Scorecards aller drei Punktrichter mehr Punkte als der andere erhält.

– „Disqualifizierter Gegner“ ist definiert als eine Runde, die ohne K.o., technischen K.o. oder Juryentscheidung abgebrochen wird, weil einer oder beide der Kämpfer absichtlich wiederholt Unsportlichkeiten begehen oder andere Regeln verletzen und der Ringrichter einen Boxer als disqualifiziert erklärt, der dadurch automatisch verliert.

Wetten gelten ungeachtet davon, ob die Zahl der durchgeführten Boxrunden verändert wird.

 

3. Runden

3.1 Über/Unter-Runden

Verändert sich die Anzahl der Runden für einen Kampf, nachdem eine Wettmöglichkeit festgelegt wurde, behalten Wetten ihre Gültigkeit, es sei denn, die neue Rundenzahl führt dazu, dass die Wettmöglichkeit höher ist als die Gesamtzahl der Runden, die geboxt werden.

3.2 Rundenwetten

Falls die Anzahl der Runden in einem Kampf aus irgendeinem Grund geändert werden sollte, verlieren bereits platzierte Rundenwetten ihre Gültigkeit und Einsätze werden zurückerstattet

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen